richter-kaaden.de

Änderung des Standardtarifs zum 1. Januar 2017

Mit Wirkung zum 1. Januar 2017 wurden die Allgemeinen Versicherungsbedingungen des verbandseinheitlichen Standardtarifs an verschiedene neue Gesetzesanforderungen angepasst. Die Leistungen des Standardtarifs wurden denen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) angeglichen (siehe Details unter Ziffer I). Zudem wurde aufgrund einer Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs die bislang erforderliche Schriftform für Erklärungen und Anzeigen gegenüber dem Versicherer durch die Textform ersetzt (siehe Details unter Ziffer II). Darüber hinaus wurden redaktionelle Änderungen – wie z. B. Paragraphenbezüge -umgesetzt.

Im Folgenden informieren wir Sie über die wesentlichen Änderungen der Allgemeinen Versicherungsbedingungen des Standardtarifs bestehend aus Teil I Musterbedingungen 2009 für den Standardtarif (MB/ST 2009), Teil II Tarifbedingungen (TB/ST) sowie Teil III Tarif ST.

I. Leistungsänderungen

Die Leistungen des Tarifs ST wurden wie folgt geändert:

1. Hilfsmittel:
Der Erstattungshöchstsatz für Hilfsmittel wurde von 512,– Euro auf 850,– Euro angehoben.

2. Kosten für Zahnärztliche Behandlung:
Die Erstattung von Kosten für z. B. Sonderkunststoffe, Implantate und künstliche Zähne wurde in die Bedingungen aufgenommen.

3. Preis- und Leistungsverzeichnis für Zahntechnische Leistungen:
Das Preis- und Leistungsverzeichnis wurde inhaltlich und im Hinblick auf die Vergütungshöhe angepasst. Material- und Laborkosten für z. B. Sonderkunststoffe, Implantate und künstliche Zähne werden jetzt im Leistungsverzeichnis genannt.

II. Textform ersetzt Schriftform

Bisher war in den MB/ST 2009 geregelt, dass Willenserklärungen und Anzeigen gegenüber dem Versicherer der Schriftform bedürfen, sofern nicht ausdrücklich Textform vereinbart ist. Ab sofort reicht für Erklärungen, Anzeigen und Mitteilungen von Ihnen, die gegenüber dem Versicherer abzugeben sind, die Textform (z. B. eine E-Mail) aus. Eine entsprechende AVB-Änderung dieser Regelung wurde in den MB/ST 2009 vorgenommen.

Stand 07.03.2017