richter-kaaden.de

Informationen zu den neuen Bußgeldern

Wichtige Änderungen zu den neuen Bußgeldern im Straßenverkehr

Straßenrennen

Ihre Kunden veranstalten hoffentlich keine Straßenrennen. Denn diese gelten mittlerweile nicht mehr als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat. Mögliche Folgen: Geldstrafen, Fahrzeug-Beschlagnahme, Führerschein-Entzug und Gefängnis bis zu zwei Jahren.

Smartphones, Tablets und Laptops am Steuer

Das Smartphone hat fast jeder von uns schon einmal während der Fahrt in der Hand gehabt, obwohl dies bekanntlich keine gute Idee ist. Die Strafe für die Nutzung eines Kommunikationsgeräts am Steuer beträgt nun mindestens 100 EUR – mit Gefährdung des Straßenverkehrs 150 EUR und bei Sachbeschädigung sogar 200 EUR. Dazu kommen Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. Nur, wenn der Motor komplett ausgeschaltet ist, darf im Auto das Handy genutzt werden – die Start-Stopp-Automatik an der Ampel zählt nicht dazu.
Und sogar Radfahrer zahlen jetzt 55 EUR Strafe für das Telefonieren während der Fahrt.

Achtung auch im Karneval

Auf dem Weg zum Kostümfest haben Sie Ihre Verkleidung bereits angezogen? Bitte lassen Sie das Gesicht aber unbedeckt, denn sonst droht Ihnen für das Aufsetzen der Maske eine Strafe von 60 EUR.  Ausgenommen von diesem Verhüllungsverbot ist natürlich das Tragen von Schutzhelmen, die gesetzlich vorgeschrieben sind.

Rettungsgasse und Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht

Auf der Autobahn oder außerorts ist bei Stau oder bei stockendem Verkehr zwingend eine Rettungsgasse für Unfallhelfer zu bilden.
Wer gegen diese Regel verstößt, zahlt mindestens 200 EUR Strafe. Behinderung oder Gefährdung mit oder ohne Sachbeschädigung erhöhen die Strafe auf bis zu 320 EUR. Hinzu kommt ein Fahrverbot von einem Monat sowie Punkte in Flensburg.

Egal, ob auf der Autobahn oder in der Stadt – Polizei- und Rettungsfahrzeugen im Einsatz muss immer unverzüglich Platz verschafft werden. Ein Verstoß dagegen kostet mindestens 240 EUR Strafe, je nach Schwere sogar bis zu 320 EUR – plus Fahrverbot und Punkte.

Stand 25.10.2017